Purple rain

Purple rain

In den letzten Wochen habe ich die Arduino-Steuerung für mein Highspeed-Tropfenprojekt nochmals massiv ausgebaut. Ziel: Perfekte Aufnahmen ohne aufwendige Retusche.

Schritt-für-Schritt wurde die Steuerung erweitert, getestet und optimiert:

  • Die Display-Anzeige zeigt die Werte aller Parameter, die geändert werden können.
  • Mit den zusätzlichen Potis lassen sich die Tropfengrössen flexibel ändern
  • Die Code-Logik wurde so angepasst, dass zwischen den einzelnen Parametern keine Abhängigkeit mehr besteht.

Die Möglichkeit der variablen Tropfengrösse hat massive Auswirkungen: Die Tropfen werden grösser, schwerer und entsprechend schneller oder andersrum kleiner, leichter und fallen langsamer.

Nach einigem justieren und Feintuning war es dann soweit: Mit einem 100mm Festbrennweiten-Makroobjektiv, einer offenen Blende (F29) , ISO 100 und einem Blitz mit 1/8 Leistung im manuellen Modus entstehen formatfüllende Aufnahmen, die nur noch minimal nachbearbeitet werden müssen.

…warum purple rain? Während diese Tropfenaufnahmen entstanden sind, lief im Radio eine Sondersendung zum Tod von Prince. Natürlich auch mit einer endlos-langen Version von „purple rain“

Veröffentlich am22. April 2016 inFotografieren, Technik

Geschichte teilen

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top
MENU